Donnerstag, 10. Juli 2014

DVD-Veröffentlichung: Thriller (1973-1976)

Ich bitte um einen kurzen Applaus für Pidax Film, die jüngst einen meiner absoluten Lieblinge bei uns veröffentlicht haben, und zwar die britische Serie "Thriller" aus den frühen 70ern.
Ich erinnere mich noch mit wohligem Grusel, wie ich als Kind bei der deutschen TV-Ausstrahlung heimlich bis spät abends aufgeblieben bin und besonders nach einer Folge wochenlang Alpträume hatte - die von der guten Sorte, wohlgemerkt.

"Thriller" wurde erdacht von Brian Clemens, dem kreativen Geist hinter "The Avengers" ("Mit Schirm, Charme und Melone"), und auch hier finden wir einige der typischen Merkmale der Kult-Agentenserie: Gastauftritte damaliger und kommender Stars wie Robert Powell, Ingrid Pitt, Denholm Elliott, Donna Mills und Judy Geeson, bizarre Plot-Wendungen, lange stumme Sequenzen, überraschende Auflösungen, viel schwarzen Humor und jede Menge Atmosphäre, auch wenn die damalige TV-Aufnahmetechnik (die Außenaufnahmen sind auf Film gedreht, die Innenaufnahmen hingegen auf Video) heute stark angestaubt wirkt. Komponist Laurie Johnson, der schon die unvergessliche "Avengers"-Musik komponierte, hat auch hier eine Titelmelodie kreiert, die im Gedächtnis bleibt, ebenso wie die kurze, stylische Titelsequenz, die nach dem jeweiligen Teaser beginnt.

"Thriller" erzählt in sich abgeschlossene Geschichten (je 65 Minuten), die vom übernatürlichen Spuk über Serienkillern bis hin zu Spionageabenteuern verschiedenste Filmgenres abdecken. Heute wäre eine solche Reihe, in der man sich als Zuschauer jede Woche auf komplett neue Figuren und ein anderes Setting einlassen muss, undenkbar, dabei liegt gerade in der Unvorhersehbarkeit der Serie der größte Reiz. "Thriller" lief erfolgreich im britischen TV über sechs Staffeln lang, mit insgesamt 43 Episoden. Das deutsche Fernsehen zeigte 11 davon in synchronisierter Fassung, diese 11 liegen nun in einer DVD-Box vor. Die komplette Serie gibt es selbstverständlich in Großbritannien (und anderen Ländern) zu kaufen, aber wer einen Eindruck erhalten will, der ist mit dieser Box sehr gut bedient, zumal man sagen muss, dass die ausgewählten 11 Folgen tatsächlich die Highlights der Serie darstellen.

Unter den Episoden befindet sich auch diejenige, die mir damals schlaflose Nächte bereitet hat ("Possession - Dämonen des Bösen"), und die (man ahnt es) von einem Spukhaus handelt, in welchem ein Serienmörder einst sein Unwesen trieb, dessen Geist nun scheinbar in den neuen Besitzer fährt. Nie vergesse ich die Hand einer Frauenleiche, die im Keller aus dem frisch betonierten Fußboden herausschaut...

Zu den weiteren Höhepunkten gehören ein verblüffender Auftritt der jungen Helen Mirren in einer Doppelrolle, die ihr ganzes Können fordert, eine Hommage an sowohl Hitchcocks "Eine Dame verschwindet" als auch Agatha Christies "Mord im Orientexpress", sowie eine ultraspannende Geschichte, in der Julie Sommars von einem Killer durch ein nächtliches Bürohochhaus gejagt wird - eine Folge, die fast völlig ohne Dialog auskommt (heutzutage ebenfalls undenkbar).
Brian Clemens war ein großer Hitchcock-Fan (siehe auch sein Film "Tödliche Ferien"), das merkt man allen Folgen an. Clemens vertraut immer darauf, dass der Zuschauer mitdenkt und greift nie auf billige Effekthascherei zurück. Er versorgt den Zuschauer oft mit mehr Informationen als seine Charaktere und erzeugt somit den klassischen 'Hitchcock-Suspense'. Das beste Beispiel dafür ist die Episode "Die geschlossenen Augen", in der Gangster eine Blindenschule besetzen, um einen Mord auszuführen, und die blinden Studenten lange nicht ahnen, was da vor sich geht - ein Szenario, das Clemens auch in seinem Spielfilm "Stiefel, die den Tod bedeuten" wirkungsvoll umgesetzt hat.

Technisch geht die DVD-Box in Ordnung. Die Bildqualität ist für das Alter der Serie annehmbar, der deutsche Ton ist nicht berauschend (der O-Ton ist deutlich besser), aber akzeptabel. Danke für diese Veröffentlichnung!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...