Freitag, 10. Februar 2012

Das Böse 2 - Phantasm II (1988)

Mit "Das Böse" (1979) schuf Regisseur Don Coscarelli einen Überraschungshit, der schnell zum Kultfilm avancierte. 10 Jahre später inszenierte er die Fortsetzung DAS BÖSE II (Phantasm II), die eher ein Remake wurde, denn obwohl die Handlung direkt am Ende des ersten Teils anknüpft, wird doch im Grunde die gleiche Geschichte noch einmal erzählt, mit deutlich moderneren Mitteln und größerem Budget. Das war in den 80ern keine Seltenheit. Auch Sam Raimi verfuhr so mit seinem Sequel "Tanz der Teufel 2" (1989). Das Publikum dankte es Cocarelli und zeigte sich weitgehend zufrieden. Für viele Fans gilt der zweite als beste Teil der "Phantasm"-Reihe.

Zur Handlung: Sechs Jahre, nachdem der junge Mike (A. Michael Baldwin) und sein Freund Reggie (Reggie Bannister) dem "Tall Man" (Angus Scrimm) und seiner Legion von Zwergen aus dem Totenreich entkamen, wird Mike aus der Psychiatrie entlassen. Außerdem wird er nun von James LeGros gespielt, aber dazu später. Gemeinsam wollen Reggie und Mike den "Tall Man" zur Strecke bringen, der weiterhin die Friedhöfe des Landes plündert, Städte in Geisterstädte verwandelt und die Toten in einem Zwischenreich versklavt. Schwer bewaffnet folgen sie seiner Spur der Verwüstung und erhalten mit der telepathisch begabten Liz (Paula Irvine) Unterstützung, bevor es zum Showdown kommt...

Die mächtigen Universal-Studios gaben Coscarelli sehr viel mehr Geld für die Realisierung seines Sequels, als ihm für den ersten Teil zur Verfügung stand, sie stellten aber auch unangenehme Bedingungen. So musste der Regisseur die beiden Hauptdarsteller des Originals zum Casting einladen, durfte aber nur einen von ihnen verwenden. Coscarelli entschied sich für Bannister, und James LeGros ersetzte A. Michael Baldwin, der zwar im 3. Teil (1994) wieder mitspielte, über sein Fehlen im 2. Teil aber verbittert blieb. Nun ist der junge James LeGros eine gute Wahl für einen Action-Helden, und seine Besetzung hilft dem Film, während Reggie Bannister den sprücheklopfenden Sidekick spielen darf. Angeblich verlangten die Geldgeber auch das Streichen mehrerer Traumsequenzen, die nach ihrer Meinung den Film verwirrender machten. Da keiner der "Phantasm"-Filme sich sonderlich für Logik und klassische Erzählstrukturen interessiert, scheint das eine merkwürdige Entscheidung, aber so ist DAS BÖSE 2 ein straffer und actionlastiger Thriller geworden, der dem Publikum kaum Zeit zum Nachdenken lässt.

Ich mochte das Sequel sehr, als es Ende der 80er herauskam, aus heutiger Sicht aber überzeugt es mich nicht mehr unbedingt. Während das Original ein zeitloses Stück Schauerkino voller skurriler Einfälle ist, bleibt die Fortsetzung sehr in ihrer Zeit verhaftet. Die Bewaffnung des Action-Teams, das mit Kettensägen und Schrotflinten loszieht, das Böse zur Hölle zu schicken, erinnert überdeutlich an "This Time it's War!", die Werbezeile zu James Camerons Mega-Hit "Aliens - Die Rückkehr" (1986), und auch ein Schwarzenegger scheint bei all den Onelinern und Shootouts nicht weit zu sein. Die Production Values sind besser als im Vorgänger, können aber nicht die fantasievollen Einfälle ersetzen, die das Original so ausgezeichnet haben, und die hier nur wieder aufgewärmt werden.
Das Highlight sind natürlich die fliegenden Todeskugeln des "Tall Man", die in der Fortsetzung häufiger und blutiger zum Einsatz kommen. Tricktechnisch gibt es nichts auszusetzen an DAS BÖSE II, besonders der Schlussfight mit dem "Tall Man", der erneut beängstigend gut von Angus Scrimm verkörpert wird, überzeugt durch eine Vielzahl an surrealen Momenten und Splattereffekten. Und wir bekommen mehr Bilder aus der Zwischenwelt zu sehen, in die unser Held Mike fast hineingesaugt wird. Was fehlt ist die düstere, märchenhafte Atmosphäre des Originals, das zu den modernen Klassikern des Genres gezählt werden muss, während DAS BÖSE II eine gelungene, aber letztlich doch nur wiedergekäute und hier und da aufgemotzte Variante darstellt. Unterhaltsam auf jeden Fall, aber eben nicht mehr einzigartig. Im Vergleich zu den uninteressanten bis katastrophalen Fortsetzungen "Phantasm III: Lord of the Dead" und "Phantasm IV: Oblivion" (1998) ist DAS BÖSE II ein Meisterwerk.

07/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...