Montag, 16. August 2010

Nightmare 3 - Freddy Krueger lebt (1987)

NIGHTMARE 3 (A Nightmare on Elm Street 3: Dream Warriors) gilt als bestes Sequel der beliebten "Nightmare"-Reihe.
Wes Craven, Erfinder des Originals, kehrte nach seiner Abwesenheit in Teil 2 zur Reihe zurück und verfasste das Drehbuch, das so tut, als habe es das erste Sequel nie gegeben und direkt an die Ereignisse des ersten Teils anknüpft.

In NIGHTMARE 3 dringt der unzerstörbare Kindermörder Freddy Krueger in die Träume der letzten Elm Street-Teenager ein, die sich zwecks Therapie in einer psychiatrischen Klinik befinden. Erst als Nancy Thompson (Heather Langenkamp), überlebendes Final Girl des Originals, sich der Kids annimmt und ihnen im Kampf gegen den Traumdämon beisteht, haben sie eine Chance, Freddy endlich zur Hölle zu schicken...

Nicht wirklich natürlich, denn wie wir alle wissen, gab es noch etliche weitere Sequels.
NIGHTMARE 3 besticht durch hohes Tempo und ein sorgfältiges Buch, in dem alle Regeln des Originals, die im zweiten Teil sinnlos über den Haufen geworfen wurden, wieder aufgestellt werden. Freddy Krueger bleibt eine Traumgestalt und kann nicht in die Realität geholt werden, die Teenager müssen ihn - durch eine Schlafdroge gemeinsam in Tiefschlaf versetzt - in seiner Welt zur Strecke bringen.
Von Chuck Russell ("Der Blob") rasant inszeniert, kann der Film durch enorme Spezialeffekte punkten und bleibt so von Beginn an extrem abwechslungsreich. Die Traumsequenzen sind originell erdacht (inklusive typischer Alptraumszenarien wie dem Nicht-Vorankommen und dem Verlust von Raum- und Zeitgefühl), und die Besetzung kann sich sehen lassen. Neben Patricia Arquette und Laurence Fishburne, die hier noch vor ihrem Star-Ruhm erste Genre-Erfahrungen sammeln, ist natürlich die Rückkehr von Heather Langenkamp und Filmvater John Saxon sehr begrüßenswert, die beide ihre Charaktere aus dem Original wiederholen (Autor Craven gibt sich viel Mühe, beide Figuren zu charakterisieren und ihnen eine Entwicklung gegenüber dem Original zu geben).
Daneben sorgen Craig Wasson (De Palmas "Body Double") und Priscilla Pointer ("Carrie") für solide Unterstützung als konkurrierende Ärzte, die um das Wohl der Kids bemüht sind.

NIGHTMARE 3 markiert allerdings auch den Beginn von Freddy Krueger als Lachnummer. War der von Robert Englund gespielte Kindermörder in Teil 1 (und mit Abstrichen auch Teil 2) noch eine angsteinflößende Figur mit wenig Dialog, wird er unter Cravens Führung zu einer Art "Horror-Host", der zu jedem seiner Morde einen schwarzhumorigen One-Liner auf den Lippen hat, und mit dem das Publikum lachen soll/darf.
Das ist manchmal lustig (wenn er etwa auf Zsa Zsa Gabor in einer Gastrolle losgeht oder zu einer angehenden Schauspielerin sagt "Das ist dein Durchbruch in der Prime Time", bevor er ihren Kopf in den Fernseher rammt), und sehr oft nicht.
Wirkliches Grauen kann NIGHTMARE 3 so nicht mehr erzeugen und wird zum poppig-bunten Popcorn-Movie. Als solcher ist er aber die beste Fortsetzung der Reihe. Er macht eine Menge Spaß und geht so schnell vorbei, dass man die Laufzeit kaum bemerkt.

An den Kinokassen konnte der 3. Teil sogar die erfolgreichen Vorgänger toppen, Teil 4 ("Nightmare 4") ließ daher nicht lange auf sich warten.

07/10

Mjam... Freddy lässt sich Patricia Arquette schmecken

Kommentare:

  1. Hi Mathias,

    während ich Teil 1 von NIGHTMARE ON ELM STREET
    noch etwas fade fand, gab es in den Teilen
    2-6 in jedem Film einige echte SFX-Schmankerl.
    Ich hatte mal zwei sehr schöne Bücher (eins aus USA, eins aus D) die bildlich und schriftlich alles sehr gut beschrieben haben.

    Mein Lieblingsstreifen dieser Reihe war immer der am meisten geschnitte Film, nämlich der fünfte Teil gewesen. Ne Pizza mit Menschenköpfen kriegt man eben nicht an jeder Ecke angeboten.

    Bin mal auf Deine Rezi zu Teil 5 gespannt !

    Gruss

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ralf, die Pizza mit den Köpfen ist aber aus Teil 4 (habe ich gerade gesichtet, Rezension folgt), war das trotzdem Dein Liebling oder Nummer 5? LG, Mathias!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Mathias,

    habe die Freddy-DVDs vor einem Jahr aus meiner Sammlung entfernt, weil ich mit den Teenie-Stories inzwischen nichts mehr anfangen kann. Irgendwie wiederholt sich das Muster der Filme ja auch. Daher können Verwechselungen vorkommen, sorry. Aber in Teil 5 gab es u.a. einen sehr appetitlichen Boy in der Badeanstalt, eine geile Transformer-Motorradfahrt sowie eine Zwangsfütterungsszene am Dinnertisch einer Studentin mit Freddy als Koch. Ich hoffe diesmal stimmts.

    Trotzdem war die Pizza a la Freddy ein Klassegag. Irgendwas Gutes mus ja auch in Teil 4 vorkommen.

    Gruss

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ralf,

    jep, das stimmt alles, die Badeanstalt ist sehr lecker (ist übrigens Danny Hassel, der Major League Hunk aus Teil 4, der in 5 nochmal ran darf und auf dem Motorrad umkommt). Rezension folgt, nachdem ich ihn heute Abend gesichtet habe. Und dann kommt Teil 6 mit dem Hörschaden. :-)
    LG, Mathias

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...