Dienstag, 4. Mai 2010

Du lebst noch 105 Minuten (1948)

In diesem Klassiker des Kriminalfilms hört die ans Bett gefesselte Barbara Stanwyck am Telefon aufgrund einer Fehlschaltung zufällig eine Unterhaltung mit, in welcher ein Mord geplant wird. Ihr Bemühen, die Polizei zu überzeugen, die Hintergründe zu begreifen und Hilfe zu bekommen, münden schließlich in der Erkenntnis, dass sie selbst das Mordpfer sein soll...

Anatole Litvaks DU LEBST NOCH 105 MINUTEN (Sorry, Wrong Number) basiert auf dem gleichnamigen Radio-Hörspiel, in welchem Agnes Moorehead 1943 die Hauptrolle sprach. Dieses reine Monologstück adaptierte die Verfasserin Lucille Fletcher selbst zu einem Filmdrehbuch. Anders als in der Hörspielfassung verlässt der Film seinen Hauptschauplatz - das Schlafzimmer der Protagonistin - um in Rückblenden die Zusammenhänge und Vorgeschichte zu schildern, während unserer Heldin die Zeit davonläuft. Viele, die den Film von früher kennen, erinnern sich jedoch lediglich an die Szenen mit Barbara Stanwyck am Telefon, und diese sind in der Tat so packend inszeniert und gespielt, dass sie die Rückblenden locker überschatten.

Barbara Stanwyck zeigt hier eine schauspielerische Tour de Force, die ihr eine Oscar-Nominierung einbrachte. Als hilflose Heldin ist sie durchaus nicht nur mitleiderregendes Opfer, sondern beweist genügend Kanten und Untiefen, dass ihre Figur durchweg interessant bleibt. Ihr Spiel von Irritation und Unruhe bis zu Beklemmung, Panik und Todesangst ist eine perfekte Choreografie des Schreckens, dank ihr kann DU LEBST NOCH 105 MINUTEN heute noch überzeugen.

Für Fans von Filmen, die mit wenig Schauplätzen auskommen, ist der Klassiker ein wahres Fest. Leider ist er hierzulande nicht auf DVD erschienen, dafür in den USA, wo die Geschichte längst Kultstatus besitzt und mehrfach adaptiert wurde.

09/10

Kommentare:

  1. Nicht umsonst heißt es von Stanwyck, sie sei die "größte Schauspielerin (gewesen), die nie einen Oscar gewann". Ich oute mich hiermit, auch mal hoch offiziell, als Stanwyck-Fan.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber nicht gerade ein gewagtes Outing, oder? Die Frau ist einfach toll.
    LG, Mathias

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt! Genau deshalb wage ich es ja. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich stehe zu meinem Kreuz und trage es gern. ;-)
    GREASE 2 ist auch so ein toller Film...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...