Dienstag, 16. Februar 2010

Warum hab' ich Ja gesagt? (1957)

Diese Frage macht genau den Reiz von "Designing Woman - Warum hab' ich Ja gesagt?" aus - neben der wundervollen Lauren Bacall, die hier in einer ihrer seltenen Komödienrollen zu sehen ist.
Die Geschichte: der junge Sportreporter Mike (Gregory Peck) und die Modedesignerin Marilla (Bacall) heiraten nach einer durchzechten Nacht vollkommen überstürzt und müssen plötzlich beide mit einem fremden Ehepartner leben, der so gar nicht in das eigene Weltbild passen will...

Das Drehbuch, das seinerzeit einen Oscar für das beste Original-Drehbuch erhielt, bezieht viel Komik aus dem Zusammenprall der typischen Männer- und Frauenwelt und den daraus resultierenden Vorurteilen. Alles, was wir in "Sex and the City" über Männer und Frauen erfahren, wurde hier bereits in den 50ern thematisiert. Bacall schwelgt in Kunst und Eleganz, Peck dagegen ist bodenständig und verbringt seine Zeit mit schlichten Reporterkumpels und Sportlern. Dazu ist sie eifersüchtig auf seine Ex-Geliebte (die just in der Broadway-Show mitspielt, die Bacall als Kostümdesignerin ausstattet), und er wird von einem rachsüchtigen Boxer heimgesucht. Wie weit muss man sich annähern und seine persönlichen Werte aufgeben, um eine glückliche Beziehung zu führen und doch man selbst zu bleiben?

Lauren Bacalls Rolle ist hierbei deutlich interessanter und vielschichtiger, während Peck ununterbrochen sarakastische Kommentare abgeben darf. Beide Darsteller sind keine großen Komödianten, doch ist das Drehbuch so gut, dass sie ihre Rollen überzeugend ausfüllen. Abgerundet wird dies durch einige Musical-Nummern, die nur durch Bacalls Filmberuf gerechtfertigt werden, aber in keinem Film von Vincente Minelli fehlen dürfen. Das Ganze ist ein kurzweiliger Spaß in herrlichem Technicolor und Cinemascope.
Ein großartiger Film für Sonntagnachmittage.

07/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...