Mittwoch, 17. Februar 2010

Schatten und Nebel (1992)

SCHATTEN UND NEBEL aus dem Jahr 1992 wurde von der Kritik verrissen und vom Publikum weitgehend ignoriert, was teilweise auf Woody Allens private Situation zurückzuführen ist, welche seinerzeit jede Trennung zwischen Mensch und Künstler offenbar unmöglich machte. Und obwohl der Film nicht zu seinen besten Werken zählt, gibt es doch so viel zu bewundern, zu entdecken und zu genießen, dass man die Schwächen leicht verzeihen kann.

SCHATTEN UND NEBEL spielt in einer nicht näher bezeichneten europäischen Stadt in den 20er Jahren. Ein Serienkiller treibt sein Unwesen, und durch eine Verkettung absurder Umstände gerät ausgerechnet der schüchterne Kleinman (Woody Allen) in Verdacht. Es beginnt eine bizarre Reise durch Nacht und Nebel, während parallel eine Zirkusartistin (Mia Farrow) ebenfalls auf der Suche nach Halt durch die Stadt geistert und in einem Bordell landet...
Wie in so vielen Allen-Filmen dient der Plot hier nur als Ausgangspunkt für eine Reihe von Begegnungen und der Aufarbeitung von Beziehungen. Vor allem aber ist SCHATTEN UND NEBEL eine Hommage an den deutschen Expressionismus, an Wiene, Murnau und Lang (insbesondere an "M", der auch inhaltlich zitiert wird). Der Film wurde komplett im Studio hergestellt, die (Schwarzweiß-) Kamera von Carlo diPonti ist unglaublich atmosphärisch, beweglich und düster, oft befinden sich die Figuren nur in einem kleinen Lichtkegel, während alles um sie herum im tiefsten Schwarz verschwindet. Kleine Lichtpunkte überall wirken wie Augen, die das Geschehen beobachten. Woody Allens Humor ist so originell und brillant wie immer, auch wenn er nicht so häufig zum Einsatz kommt. Stattdessen meditiert Allen über Leben und Tod, den Unterschied zwischen Schein und Realität und die Natur des Künstlers. "Die Familie ist der Tod des Künstlers", sagt der Zirkusclown Malkovich zu seiner Geliebten Mia Farrow, kurz bevor er sie betrügt. Doch er ändert später seine Meinung. Kunst ist nicht alles.
Alle Charaktere spielen Rollen und täuschen die Menschen um sie herum. In der Nacht ist nichts, wie es scheint. Der schüchterne Kleinman ist wie Woody Allens "Zelig" ein Mann, der um keinen Preis auffallen möchte, selbst ein Schatten. "Ich habe nie etwas getan, wofür ich das alles hier verdiene", lamentiert er. Er muss sich dem Bösen entgegenstellen und die Initiative ergreifen, um jemand zu werden. Erst dann kann er sein Leben schließlich komplett ändern. Interessanterweise erzählte auch Allens voriger Film "Alice" von einer Frau, die alles hinter sich lässt - man darf seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.
Viel Wind wurde seinerzeit um das gewaltige Staraufgebot des Films gemacht (u.a. Jodie Foster, Kathy Bates, John Cusack, John Malkovich bis hin zu Madonna!), tatsächlich aber lenken die vielen Gastauftritte stark von der Story und den wichtigen Ideen und Gedanken ab. Da aber gerade dieses Element des Films der besondere Anreiz für viele Zuschauer sein dürfte, sich den Film überhaupt anzuschauen, ist das ein relativ bedeutungsloser Kritikpunkt.

07/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...