Samstag, 13. Februar 2010

Noch Zimmer frei (1962)

In der Krimikomödie NOCH ZIMMER FREI (The Notorious Landlady) aus dem Jahr 1962 sucht Jack Lemmon als frischer Botschaftsangestellter in London eine Bleibe und kommt ausgerechnet bei der berüchtigten Mrs. Hardwicke (Kim Novak) unter - einer Frau, die von den Nachbarn, der Polizei und der US-Botschaft für eine Mörderin gehalten wird, seitdem ihr Mann spurlos verschwunden ist.
Jack Lemmon verliebt sich auf der Stelle (wer würde das nicht?) und setzt alles daran, ihre Unschuld zu beweisen. Aber steckt hinter ihrer attraktiven Fassade womöglich doch eine tödliche Schwarze Witwe?

NOCH ZIMMER FREI ist sicher kein großer Komödien-Klassiker und hat deutlich Staub angesetzt, aber für zwei Stunden fröhliche, entspannte Unterhaltung mit einigen echten Brüllern sowie finaler Spannung ist er glänzend geeignet.
Die Handlung ist dabei eher nebensächlich. Tatsächlich glaubt man keine Sekunde, Kim Novak könnte eine Mörderin sein. Dies ist einer der Filme, deren Plot nur so lange funktioniert, wie keiner der Charaktere auf die Idee kommt, einfach mal die richtige Frage zu stellen. Das geht aber in Ordnung, weil nur so die komödiantischen Situationen entstehen können, wie das Abfackeln einer Gartenterrasse beim romantischen Grillabend oder eine Jagd durch den Londoner Nebel. Am Drehbuch arbeitete übrigens Komödien-Spezialist Blake Edwards mit.

In erster Linie kann natürlich die Besetzung begeistern. Jack Lemmon spielt souverän den liebenwürdig-schrulligen Jungen von nebenan, Kim Novak versprüht viel hauchenden Sex-Appeal (besonders im Original) und harmoniert bestens mit Lemmon. Der wahre Abräumer ist Fred Astaire als US-Botschafter, der nie ohne Hut, Schirm und Mantel aus dem Haus geht. Astaire war nicht nur ein begnadetet Tänzer, sondern auch ein hervorragender Schauspieler, was er hier sehr eindrucksvoll beweist. Er spielt Lemmon in den gemeinsamen Szenen beinahe an die Wand und ist mit seinen damals 61 Jahren unglaublich leichtfüßig und jungenhaft.

Regisseur Richard Quine, der mit Lemmon und Doris Day kurz zuvor "Mit mir nicht, meine Herren" inszenierte (Wo bleibt die DVD?), setzt seinen Film ein wenig zu behäbig in Szene (er ist sicher kein Billy Wilder), aber das Star-Trio macht die Schwächen wieder wett. Einige Gags am Rande sind klasse (wie der Nachbarsjunge, der Lemmon auf der Straße folgt und trocken bemerkt: "Meine Mutter sagt, Sie sind der Nächste!").
Insgesamt bietet NOCH ZIMMER FREI solide, heitere Unterhaltung, bleibt aber auch nicht lange im Gedächtnis.

06/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...