Dienstag, 16. Februar 2010

Naked Lunch (1991)

David Cronenberg verfilmte mit NAKED LUNCH (Naked Lunch) das als unverfilmbar gepriesene Werk von William S. Borroughs, und ähnlich wie die Vorlage ist auch der Film schwer zugänglich, da sich praktisch die gesamte Handlung im Kopf der Hauptfigur (Peter Weller) abspielt.

NAKED LUNCH erzählt die Geschichte des Schriftstellers und Kammerjägers Bill Lee (als Alter Ego Burroughs', der autobiografische Elemente verwendete), der im Drogenwahn seine Ehefrau (Judy Davis) erschießt und sich dann vollkommen in einen Zustand der Illusion zurückzieht, in ein nicht existierendes Land namens Interzone, wo er als Schriftsteller arbeitet und bizarre Wesen (darunter eine Schreibmaschine, die einer Kakerlake ähnelt und aus einem überdimensionalen Anus spricht) ihn zu einem Agenten machen.

So seltsam das alles klingt, so seltsam ist auch der Film, aber wer sich darauf einlassen kann, wird mit vielen makaberen Einfällen des Regisseurs und hervorragenden Darstellerleistungen belohnt. Allein Judy Davis in ihrer Doppelrolle als Ehefrau und Geliebte Wellers lohnt das Ansehen von NAKED LUNCH. In Nebenrollen glänzen Roy Scheider, Ian Holm und Julian Sands.
Wer eine surreale Bilderflut erwartet, wird eher enttäuscht werden, da NAKED LUNCH sehr langsam und bedächtig inszeniert ist. Das Tempo geht gelegentlich gegen Null, und ich erinnere mich noch, wie sich der halbe Zuschauerraum während einer Kinovorstellung von NAKED LUNCH leerte und meine Begleitung nach 30 Minuten neben mir sanft entschlummerte. NAKED LUNCH profitiert aber vom wiederholten Sehen, weil sich immer wieder neue Interpretationsmöglichkeiten eröffnen und man als Zuschauer mehr und mehr lernt, die inneren Zusammenhänge und Bezüge zu verstehen.

So radikal David Cronenberg mit Filmkonventionen umgeht, so übervorsichtig ist er leider auch beim Thema Homosexualität, die im Roman eine zentrale Rolle spielt. Bill Lees Erforschung der eigenen Sexualität und sein Ausbruch aus der konservativ-heterosexuellen Ehe (im fiktiven 'Interzone', wo die Menschen ihre wahre Natur offenbaren) wird von Cronenberg nur kurz angedeutet und schnell wieder verworfen. Schade. Den Vorwurf der Homophobie (oder zumindest dem Unverständnis gegenüber schwulen Charakteren und Beziehungen) musste sich Cronenberg auch bei "Crash" (1999) gefallen lassen, wo er ungeschminkt die bizarrsten Formen sexuellen Verhaltens zeigt, dann aber ausgerechnet vor schwuler Intimität zurückschreckt.

NAKED LUNCH ist das Gegenteil von Mainstream- oder Popcorn-Kino und als solches natürlich nicht jedermanns Sache. Er lässt sich in kein Genre einordnen und und ist keinem anderen Film auch nur annähernd ähnlich. Trotz einiger surreal-alptraumhafter Momente verließ David Cronenberg mit NAKED LUNCH das Horror-Genre und wandte sich dem Arthouse-Kino zu, dem er sich seitdem verpflichtet fühlt.

08/10


Willkommen in Interzone

Kommentare:

  1. Hallo Mathias,

    Ich gebe zu,
    das ich aus dem Roman nur Auszüge gelesen habe und den Film seinerzeit im Original in England gesehen, aber nichts verstanden habe. Danach habe ich auf jegliche Wiederholung in Deutsch verzichtet. Von soher sind Deine diesebzüglichen Bemerkungen über die Art des Films absolut richtig. Mir scheint nur, dass die mir aus den Auszügen bekannten Szenen im Film nicht vorzukommen scheinen, was den Kritikern letztendlich wohl Recht gegeben hat.

    So ein bischen erinnert mich NAKED LUNCH an den italienischen Film SALO, dessen Vorlage de Sadscher Geschichten schon allein aus zensorischen Gründen als unverfilmbar galt.
    Nichtsdestotrotz schätze ich Pasolinis letzten Film als Meisterwerk ein, dass mit genial schlichten Mitteln die diktatorische Ära der jüngsten Vergangenheit mit der Amoral des Mittelalters verbindet.

    Gruss

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ralf, jaa, SALO ist schon klasse, aber sehr deprimierend und abstoßend. NAKED LUNCH ist dagegen reinster Disney. :-)

    Ich habe das Buch nicht gelesen, deswegen kann ich Buch und Film nicht vergleichen, Herr Burroughs war aber zur Drehzeit noch am Leben und dem Projekt sehr wohlgesonnen, die Premiere hat er leider nicht mehr erlebt.
    Ich habe NAKED LUNCH mit einem Freund im Kino gesehen, der nach einer halben Stunde eingeschlafen ist, während ich doch ziemlich begeistert war, das sagt wohl viel aus.

    Gruß von Mathias

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Mathias,

    ja SALO geht so sicher aufs Gemüt wie kalter Novembernebel den Körper fröstelnd lässt. Aber der Film zwingt den Betrachter dazu, Stellung zu beziehen. Und dafür schätze ich ihn sehr.

    Nun, wer den Lebenslauf Burroughs gelesen hat, den wundert gar nichts mehr. Der Knabe hat in seinem Leben offensichtlich nichts ausgelassen, aber dafür die meisten seiner 'Kumpels im Geiste' (Jack Kerouac, Tennessee Williams und Charles Bukowski) überlebt.
    Der Original-Text von NAKED LUNCH - übrigens schon 1959 geschrieben - ist bei GOOGLE BÜCHER einzusehen. Er liest sich wie im Drogenrausch. Entweder man ist von ihm begeistert oder schläft dabei ein.

    Good luck, Sir !

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...