Mittwoch, 17. Februar 2010

Mord im Pfarrhaus (2006)

Wenn man allein die Geschichte und Besetzung von "Mord im Pfarrhaus" betrachtet, erwartet man eine bösartige schwarze Komödie mit viel skurrilem Humor, doch genau die Erwartung erfüllt sich leider nicht. Und selbst wenn man die eigene Erwartungshaltung nicht als Maßstab nimmt, enttäuscht der Film, weil er schlicht und einfach überhaupt nichts Besonderes ist.

Klasse sind natürlich die Darsteller, allen voran Maggie Smith als böses Kindermädchen mit blutigen Geheimnissen, das eine britische Pfarrersfamilie heimsucht und als rettender Engel erscheint. Aber die Charaktere sind größtenteils lieblos gezeichnet und weit weniger skurril als der Film selbst glaubt. Wer sich auf "Mr. Bean" Rowan Atkinson freut, dürfte ebenfalls enttäuscht werden, denn der Komiker ist mit einer extrem langweiligen Rolle gestraft, die reines Klischee ist (der trottelige Pfarrer) und gerade mal eine Handvoll Lacher bietet. Kristin Scott Thomas hält den Film irgendwie zusammen, der leicht abgetakelte (um es freundlich zu formulieren) Patrick Swayze hingegen ist eine totale Fehlbesetzung.

Für Freunde des britischen Humors ist "Mord im Pfarrhaus" passable Unterhaltung, aber man wird das Gefühl nie los, dass er so viel besser hätte werden können, wenn einfach mehr originelle Einfälle und mehr Mut zu echter Bösartigkeit vorhanden wären. So plätschert der Film vor sich hin und reißt nie wirklich vom Hocker.

03/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...