Dienstag, 16. Februar 2010

Gilda (1946)

Im heißen Buenos Aires trifft der Spieler Johnny (Glenn Ford) seine alte Liebe Gilda (Rita Hayworth) wieder, jetzt Ehefrau seines Chefs Ballin (George Macready). Nicht lange, und das Dreiecksverhältnis droht vor Spannung und Lust zu explodieren, es folgen Schläge, Küsse, ein Mord und eine der wunderbarsten Musik-Nummern aller Zeiten...

GILDA gehört zu den besten und komplexesten Beispielen des Film Noir überhaupt. Zwischen Rita Hayworth und Glenn Ford knistert es so gewaltig, dass man heute noch als Zuschauer ins Schwitzen kommt. Das Drehbuch ist straff, spannend und voller Metaphern, welche die sexuellen Konflikte der Figuren an der Zensur vorbeischleusen und für hintergründigen Nervenkitzel sorgen. Allein die Unterhaltung zwischen Glenn Ford und George Macready über das "Schwimmen" - wer es besser kann, wer es schn lange nicht mehr gemacht hat, und wer es von wem lernen sollte - wimmelt nur so vor Zweideutigkeit. Regisseur Charles Vidor geht sogar so weit, den homoerotischen Untertönen zwischen Ford und Macready freien Lauf zu lassen. Im Grunde stört die aufreizende Gilda nur die perfekte Beziehung der beiden Männer.

GILDA kümmert sich einen Dreck um Sympathie mit seinen Figuren, er zeigt sie so, wie sie sind - verkommen, verrucht oder einfach nur vom rechten Weg abgekommen. Da darf Glenn Ford der Hayworth auch mal eine runterhauen als Revanche für ihre Ohrfeige. Sie bleibt am Ende doch die Siegerin in einem Spiel um Liebe, Glücksspiel und Mord. Keine andere Rolle hat das Image von Rita Hayworth so geprägt wie die "Gilda", eine Frau, die in bester Femme Fatale-Tradition die Männer ins Unglück reißt, gewollt oder nicht.

Politische Korrektheit findet man in heutigen, viel verklemmteren Zeiten öfter als in den Filmen der Schwarzen Serie. Und wer schmilzt nicht dahin, wenn Hayworth in scharzem Satin und schulterfrei "Put the Blame on Mame" singt und langsam die Satinhandschuhe herunterrollt..

Einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Klassiker!

10/10

Kommentare:

  1. Der gehört definitiv auch zu meinen Top Ten!

    AntwortenLöschen
  2. Das war mein erster Hayworth-Film, ich war hin und weg! Put the Blame on Mame, Boy!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...