Mittwoch, 17. Februar 2010

Die Fliege (1985)

"Die Fliege" war der größte Kassenhit des kanadischen Ausnahmeregisseurs David Cronenberg, der sich nie zum Hollywood-Mainstream zählen ließ und das auch heute noch nicht tut, selbst wenn seine Filme mittlerweile sehr viel publikumsfreundlicher geworden sind (Fans seiner experimentellen, bizarren Schocker aus den 70ern vermissen schmerzlich seine Horrorfilme).

Wenn man "Die Fliege" heute sieht, fällt es nicht schwer, dies nachzuvollziehen. Neben den für Cronenberg typischen Ekel- und Splattereffekten erzählt er eine zuztiefst anrührende, bewegende Liebesgeschichte, die wie eine Screwball-Comedy beginnt und sich zu einem entsetzlichen Alptraum entwickelt. Und er kreist um ein Thema, das uns alle angeht - Alter, Krankheit und Tod.

Die Geschichte dürfte hinreichend bekannt sein: der Wissenschaftler Seth Brundle (Jeff Goldblum) wird bei einem Teleportations-Experiment mit den Genen einer Fliege verschmolzen und verwandelt sich nach und nach in ein furchterregendes Monster.

"Die Fliege" ist der beste Beweis, dass der Horrorfilm mehr kann als ihm gemeinhin unterstellt wird. In den verschiedenen Krankheits-Stadien von Jeff Goldblum spielt er metaphorisch erst den Alterungsprozess des Körpers durch (so versucht er z.B. das "erste" Rasieren, drückt Pickel aus, verliert Zähne, etc.), dann den Zerfall des Körpers durch Krankheit (Geschwüre, Versagen der Stimme). Und gerade hier trifft Cronenberg den Zuschauer bis ins Mark und geht so weit, wie es ein Mainstream-Film oder Drama nie tun könnte. Der Horrorfilm ist die ideale Plattform für diesen Schrecken. Der Verlust von Persönlichkeit, von Mitgefühl und schlussendlich auch der Verlust des geliebten Menschen werden durch Cronenbergs Fantasien in Bilder gesetzt, die lange nachwirken. Nicht zuletzt ist das auch der Verdienst von Jeff Goldblum, der seiner Rolle echte Tragik verleiht und sogar unter allem Make-Up noch menschlich und bedauernswert bleibt. Geena Davis und John Getz (im Grunde ist "Die Fliege" ein Drei- Personen-Film) sind ebenfalls hervorragend - besonders John Getz macht eine oft übersehene komplette Wandlung im Film durch, vom absoluten Unsympath bis zum Beinahe-Held.

Dass es nebenbei auch noch Hochspannung, drastische Schockmomente, sehr schwarzen Humor und oscar-prämierte Special Effects zu sehen gibt, macht "Die Fliege" zu einem modernen Meisterwerk nicht nur des Horrorfilms.

10/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...