Dienstag, 16. Februar 2010

Die Ehre der Prizzis (1985)

"Die Ehre der Prizzis" war im Entstehungsjahr der Abräumer auf mehreren Preisverleihungen, was wahrscheinlich mehr dem fortgeschrittenen Alter John Hustons zu verdanken war als der Qualität des Films an sich. Dabei ist diese Mafia-Komödie durchaus unterhaltsam, rabenschwarz und bissig.
Die Besetzung ist erstklassig (Oscar für Anjelica Huston), und auch filmisch gibt es nichts auszusetzen. Das Problem ist Drehbuchautor Condon, der hier seinen eigenen Roman adaptiert und sich einfach nicht dazu durchringen kann, einige der vielen Subplots fallen zu lassen, um das Ganze etwas zu straffen. Zu langatmig wird die Story erzählt, zu viele Nebenschauplätze bekommen ein zu starkes Gewicht, ganze Nebenfiguren werden eingeführt und wieder fallengelassen. Das macht die "Prizzis" oft konfus und verlangsamt das Tempo, zumal die Hauptgeschichte zwischen Turner und Nicholson stark, interessant und witzig genug ist, um alleine zu überzeugen. Insofern ist der Film nicht das Meisterwerk, als das er gern gefeiert wird, aber auf jeden Fall anspruchsvolle, solide Unterhaltung für Erwachsene mit glänzendem Ensemble.

09/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...