Mittwoch, 17. Februar 2010

Der Partyschreck (1968)

DER PARTYSCHRECK von Komödienspezialist Blake Edwards aus dem Jahr 1968 gehört schlicht gesagt zu den besten Filmkomödien aller Zeiten.
Die Handlung ist schnell erzählt: der tollpatschige indische Kleindarsteller Hrundi Bakshi (Sellers) wird irrtümlich zu einer glamourösen Hollywood-Party eingeladen. Schon bei der Ankunft passiert ihm ein Missgeschick nach dem Nächsten, und schnell gerät alles außer Kontrolle...

In erster Linie ist DER PARTYSCHRECK Peter Sellers' Film, eine einzigartige One-Man-Show des genialen Komikers und Schauspielers, der unter der Regie von Blake Edwards schon in den "Pink Panther"-Filmen glänzte. Er beherrscht das komödiantische Timing perfekt - ob er nun eine Toilette überschwemmt, einen Schuh verliert oder ein Filmset unabsichtlich in die Luft jagt. Viele Sequenzen sind stumm erzählt, insbesondere die frühen Szenen der Party, wenn Sellers versucht, sich einzugewöhnen. Lediglich Hintergrundmusik und geraunte Partyunterhaltung begleiten seine Slapstick-Nummern. Man könnte auch den kompletten Film ohne Ton sehen (aber wer wollte das?) und würde das meiste verstehen, so präzise ist er gespielt und inszeniert. Sellers großes Talent neben seinem Handwerkszeug als Komiker besteht darin, in jeder seiner Figuren charakterliche Tiefe zu finden. Hier ist er als Bakshi bezaubernd in seiner fast kindlichen (aber nicht kindischen) Art. Egal, was passiert und welche Katastrophen er auslöst, man lacht nicht nur über ihn, sondern auch immer mit ihm, weil er seine Figur niemals denunziert und unglaublich liebenswert bleibt - selbst wenn man schnell Angst bekommt, dass auf der eigenen Party jemand wie Bakshi auftaucht.

Doch DER PARTYSCHRECK Kann auch mehr. Neben der vagen Storyline erzählt der Film noch eine bezaubernde Liebesgeschichte zwischen Sellers und dem jungen Starlet Michele (Claudine Longet). Der Film ist neben allem Trubel auch eine Satire auf den American Way of Life und hat ein deutlich soziales Bewusstsein und Anliegen. Bakshi und Michele sind zwei Außenseiter in Hollywood. Sie ist Französin, er Inder, beide sind erfolglos, aber die beiden sind die einzigen Menschen im kompletten Ensemble mit ehrlichen Gefühlen, offenen, herzlich, unverfälscht und zu Mitleid fähig. Damit unterschieden sie sich grundlegend vom Rest des Ensembles, das aus Möchtegerns, unsympathischen Neureichen, potentiellen Vergewaltigern und Machtbesessenen (wohlgemerkt alles Amerikaner) besteht. Blake Edwards' Herz schlägt immer für die Außenseiter, man denke nur an "Victor/Victoria" oder "Frühstück bei Tiffany".

Letzten Endes haben die Gäste der Party erst wirklichen Spaß, wenn sie dem Vorbild des Inders Bakshi folgen. Diese satirischen Spitzen, gepaart mit dem unvergleichlichen Humor von Sellers und dem sensationellen Timing von Blake Edwards machen den PARTYSCHRECK zu einer der unterhaltsamsten Komödien der Filmgeschichte.

08/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...