Dienstag, 16. Februar 2010

Der Dämon und die Jungfrau (1963)

Mario Bavas "Der Dämon und die Jungfrau" ist schlicht einer der wundervollsten, ungewöhnlichsten Horrorfilme aller Zeiten. Die Verbindung von sexuellen Obsessionen mit körperlicher Gewalt und psychischer Abhängigkeit war ihrer Zeit so weit woraus, dass der Film seinerzeit mehrfach verboten, verstümmelt und ignoriert wurde. Noch heute kann man feststellen, wie sehr Bava die Grenzen seiner Zeit überschreitet. In Christopher Lee und dem späteren Schlagerstar Daliah Lavi hat er zwei perfekte Darsteller gefunden. Tatsächlich ist dies eine von Lees besten Darstellungen.

Die Kameraarbeit ist wie immer bei Regie-Genie Bava exzellent, die Bilder schwelgen nur so in morbiden Farben, Kostümen und Dekors. Spannung und Horror stellen sich allein durch die Lichtgestaltung ein. Und Christopher Lees Hand, die aus dem Totenreich nach Lavi greift ist zehnmal schockierender als jeder irre Schlitzer hinter einer Scream-Maske.

Die deutsche DVD ist erfreulicherweise ungekürzt und präsentiert den Film so, wie Bava ihn beabsichtigt hatte. Entgegen der Coverinformation befindet sich auch die italienische Sprachversion auf der Scheibe, außerdem gibt es noch einen ausgezeichneten Audiokommentar von Bava-Biograph Tim Lucas, der alle Details kennt. Sehr empfohlen!

08/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...