Mittwoch, 17. Februar 2010

Body Snatchers (1993)

Außerirdische Schoten produzieren seelenlose Doppelgänger der Menschen, einer nach dem anderen fällt ihnen zum Opfer...

Bereits dreimal wurde die Geschichte um die "Body Snatchers" bereits offiziell verfilmt ("The Faculty" ist keine direkte Verfilmung, benutzt lediglich denselben Aufhänger). Einmal - der Klassiker - von Don Siegel 1956, in dem sich perfekt die Kommunisten-Paranoia der 50er Jahre in den USA wiederspiegelt, dann in den 70ern von Phillip Kaufman, der seinerseits die Entfremdung in den Großstädten herausarbeitete und ein beängstigendes Szenario entwarf.

Hier nun erscheint die Verfilmung von Kultregisseur Abel Ferrara, und vor allem anderen muss man sagen, dass dies wohl der untypischste Ferrara-Film ist, den man sich vorstellen kann. Normalerweise Spezialist für kleine, intellektuell herausfordernde Dramen und Thriller mit hohem Realitätsanspruch, inszenierte er hier für die großen Warner-Studios ein überraschend gelacktes, auf Hochglanz getrimmtes Stück Mainstream-Science-Fiction. Die Geschichte ist in dieser Version auf einem Militärstützpunkt angesiedelt. Eine gute Wahl, denn in diesem Umfeld sind Individualität und Persönlichkeit ohnehin schwer zu finden, das Austauschen der Anwohner läuft demnach sehr subtil und diskret ab.

Die Production Values sind hoch (klasse Kameraarbeit, hervorragende Spezialeffekte), die Inszenierung ist hochspannend, und die Besetzung (Gabrielle Anwar, Meg Tilly, Forst Whitaker) einfach klasse. Was dem Film fehlt ist ein deutlicher neuer Ansatz für die Geschichte, wie ihn Phillip Kaufman anbot, aber das kann man angesichts des hohen Unterhaltungswerts gut verschmerzen. Lediglich das Finale enttäuscht auf ganzer Linie. Bei einem so zynischen Regisseur wie Ferrara und einem Stoff wie diesem, der noch in keiner vorigen Fassung ein Happy-End lieferte, ist man doch überrascht, wie positiv er den Zuschauer entlässt, aber daran mag das große Studio die Schuld tragen.
Die konservativen 90er mit dem Beginn der ausufernden Political Correctness (die diesem Stoff nicht gerade zuträglich ist, da er von Ausgrenzung und Hoffnungslosigkeit handelt) sind einfach kein Jahrzehnt der Beunruhigung oder der Experimente gewesen. Jenseits dieser kleinen Mängel ist "Body Snatchers" aber beste, intelligente Sci-Fi-Unterhaltung auf hohem Niveau und sehr zu empfehlen, gerade wenn man ihn etwa mit "The Faculty" vergleicht, in dem die Story zur absoluten Dummheit für Teenager verkommt.

07/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...